Brauner Pelzkäfer - Attagenus smirnovi

 Brauner Pelzkäfer - Attagenus smirnovi

Größe: bis 5 mm

 

Weitere umgangssprachliche Namen: Wodkakäfer

Namen in anderen Sprachen: Vodka beetle, coleoptera, chrząszcze, zhestkokrylyye, kın kanatlılar, khanafis

 

Hier die Inhaltsangabe folgender Abschnitte:

  1. Vorkommen
  2. Entwicklung
  3. Schadwirkung
  4. Vorbeugung
  5. Vorbemerkung zur Bekämpfung
  6. Info oder Checkliste

Vorkommen

Erst seit 1985 in Deutschland nachgewiesen, ursprünglich aus Afrika, ganzjährig in geheizten Räumen, an Wolle, Seide, Polstermöbel, Teppiche, Leder, Pelz, Räucherfleisch. Aufgrund seines wissenschaftlichen Beinamens, der an eine bekannte Wodkamarke erinnert, wird er umgangssprachlich gerne als "Wodkakäfer" bezeichnet.

Entwicklung

Pelzkäfer gehören zu der Familie der Speckkäfer. Die Weibchen legen bis zu 60 Eier an die Nahrungsquelle, die Gesamtentwicklung des Käfers beträgt abhängig von der Temperatur 6 - 18 Monate.

Schadwirkung

Die Art gilt als Materialschädling, da die Larven Haushaltswaren, Pflanzen und Tierprodukten zerstören, in denen das Protein Keratin enthalten ist.

Vorbeugung

Teppiche auf glatten fugenlosen Fußböden verlegen, oft saugen und klopfen. Beseitigung von Schmutzteilen hinter den Schränken, Mäusekadaver und -kot unter den Dielen vermeiden. Vermeidung von Abfällen tierischen Ursprungs, bzw. Entsorgung.

Vorbemerkung zur Bekämpfung

Bekämpfung erfolgt in der Regel mit dem Einsatz von Bioziden, je nach Situation und Befallsstärke im Sprüh- und Nebelverfahren.

Info oder Checkliste

Die MIB·ABS-Info - Insekten und Spinnentiere

Die MIB·ABS-Info - Eingeschleppte und eingewanderte Schädlinge

Ihr Daniel Krämer

 

 

 

 

Quellenangabe für verwendete Bilder und Grafiken:

© MIB·ABS Daniel Krämer